bkrisenkompetenz_5

Manager haben allen Grund müde und angespannt, vielleicht auch gestresst zu sein. Viele halsen sich so viele Aufgaben auf, dass ein Ausbrennen unausweichlich erscheint. Oft schleppen sie sich durch die Tage mit dem rettenden Gedanken – in drei Wochen ist ja Urlaub. Das Risiko steigt, dass dabei die eigene Menschlichkeit verloren geht – irgendwie muss man durchhalten – funktionieren. Der Kräfteverschleiß ist programmiert. Die Resilienz zu stärken ist der erste Schritt, um gerade in zugespitzten Konfliktsituationen souverän bleiben zu können. Unsere und Coachings bieten Führungskräften den Raum, um situationsangemessene Verhaltens- und Handlungskonzepte zu entwickeln, damit sie stressreduziert die vielfältig auftretenden Reaktionsmuster bewältigen. Aus Sicht der gewaltfreien Kommunikation gilt es, seine Emotionen und Bedürfnisse so beschreiben zu lernen und für sie einzustehen, ohne andere dabei zu provozieren oder zu verletzen. Aus systemisch-resonanzbasierter Perspektive braucht es einen Blick für das Ganze. Wenn es gelingt, in den kreativen Lösungsraum einzutreten, dann gibt es meistens Win-win- Situationen für alle Beteiligten. In manchen Fällen lösen die Krisendynamiken auch innere Spannungsfelder aus, bei denen Fragestellungen von Kränkung des eigenen Selbstbildes, seines Lebenskonzeptes und vielleicht sogar auch der Karriereplanung anklingen.